Orthofotos und DOM für Umweltprojekten

Orthofotos und digitale Oberflächenmodelle (DOM) sind die Grundlagen aller umweltbezogenen Projekte, u.a. Kartographie, GIS, Planung, Landschaftsarchitektur oder Vermessung.

Orthofotos werden in einer Projektion eines räumlichen Bezugsystems (wie z.B. UTM oder RGF93) dargestellt. Am Tag des Fluges kann man je nach Projektanforderung Koordinaten von Passpunkten mit Hilfe einer GNSS-Antenne erfassen. Mit der Nachbearbeitung bzw. Post-processing dieser Informationen ist es möglich, eine Messgenauigkeit unter 1 m zu erreichen.

Luftbilder können bei Umweltprojekten nützlich sein: z.B. Waldschutz (Einschätzung der Schäden durch Borkenkäfer oder Dürre) oder bei Messung der Baumhöhen.

3D-Modellierung für Risikobeurteilungen

Die aus Punktwolken generierten 3D-Modelle sind mit Anwendungen, wie z.B. AutoCad Civil 3D, HEC-RAS, ArcGIS und QGIS, kompatibel. Die Bewertung umweltbezogener Risikobeurteilungen wird durch 3D-Modelle vereinfacht, wie z.B. Hochwasserereignisse eines Flusses in einer Besiedlung oder Erdrutsche.

Inventuren in Steinbrüche und Sägewerke

Digitale Oberflächenmodelle können Inventuren am Boden ersetzen. Dementsprechend erfolgt die Berechnung der Holz- oder Steinvorräte durch Luftaufnahmen schneller, sicherer und gefahrloser.

Andere: Gutachtung, Arbeitsentwicklung Monitoring, Technische Inspektion

Nach einer Katastrophe, wie z.B. Waldbrand oder Überflutung, sind Luftaufnahmen durch Drohnen die schnellste und effizienteste Methode um betroffene Flächen nachzumessen und Verluste zu berechnen. So können Versicherungsexperten wichtige Zeit bei Gutachten sparen.

Mittels Drohnen ist die sicherste und schnellste Kontrolle, u.a. ,  der Windräder, Talsperren, Gebäude und Denkmäler und der Arbeitsentwicklung der Baustellen garantiert.

Luftaufnahme